Sprachporträt Rumänisch

Charakteristik

Aussprache und Schrift des Rumänischen

Die Aussprache des Rumänischen ist dem Italienischen sehr ähnlich. Zu den Vokalen a e i o u treten allerdings zwei weitere, die nur im Rumänischen vorkommen: â (oder  î ) und ă.
  1. /â/, /î/: Dies ist der einzige «schwierige» Laut des Rumänischen. Bei gespreizter Lippenstellung, die der Mund einnimmt, wenn man ein deutsches [i] artikuliert, versucht man, ein gerundetes deutsches ü zu sprechen. Dieser Laut wird in der Graphie entweder mit â oder mit î wiedergegeben und trägt so seinem jeweiligen lateinischen Ursprung besser Rechnung: â ist entstanden aus einem lateinischen a + Nasal, z. B. campus → câmp; î ist aus einem lat. i + Nasal entstanden: z. B. integer → întreg.
  2. /ă/: Dieser charakteristische Laut des Rumänischen entspricht dem unbetonten Endungs-e [I] des Deutschen etwa in Tasse. Er steht in klarem Gegensatz zu dem Phonem [a], geschrieben /a/. Gerade diese Opposition hat im Rumänischen eine wichtige Funktion: Sie unterscheidet die fem. Endung -ă (Nomen, Adjektiv ohne best. Artikel) von der fem. Endung -a, die bei Nomen oder Adjektiv den nachgestellten bestimmten fem. Artikel beinhaltet: casă = Haus, aber casa = das Haus.
  3. /-i/: Auslautendes /-i/ ist Palatalzeichen, d. h. der vorangehende Konsonant wird palatalisiert; das -i selber ist nicht hörbar, hat also keinen silbischen Wert.

    Bei den Konsonanten ist auf folgende Schreib- und Aussspachekonventionen zu achten:
  4. /c/, /g/: c und g werden genau wie im Italienischen verwendet. Vor palatalen  Lauten, also e und i, werden sie  [tʃ] bzw. [dʒ] ausgesprochen.
  5. /ch/, /gh/: ein vor e und i eingeschobenes h markiert wie im Italienischen die Aussprache [k]: chelner Kellner und [g]: ghepard Gepard.
  6. /h/: Im Anlaut ist das rumänische h stärker aspiriert als das deutsche [h] und schwächer als der deutsche Ach-Laut [χ] in Bach. Im Auslaut und vor Konsonanten nähert es sich dem Ach-Laut: Valah [χ], Walache; hrană [χranə], Nahrung, sonst einem stärker aspirierten [h] (hotel). Das rumänische /h/ kommt vorwiegend in slawischen Lehnwörtern und in Neologismen vor. Das lateinische /h/ ist frühzeitig geschwunden: homo → rum. om.
  7. /j/: Wird stärker vibrierend ausgesprochen als im französischen bei journal: [ʒ] rum. jurnal.
  8. /s/: Repräsentiert immer den stimmlosen  s-Laut: [s].
  9. /z/: Repräsentiert immer den stimmhaften s-Laut: [z].
  10. /ş/: Entspricht dem deutschen  «sch»: [ʃ].
  11. /ţ/: Entspricht dem deutschen  «z» [ts].
  12. Diphthonge des Rumänischen werden getrennt ausgesprochen: E-Uropa.

Charakteristische Wort-und Lautstruktur des Rumänischen

Die Nachstellung des bestimmten Artikels (autobuzele, die Busse) - eine Eigenschaft, die das Rumänische mit der Sprache des nicht-romanischen Nachbarn Bulgarien teilt - und die damit verbundenen ungewöhnli­chen Kasusendungen (omului des/m Menschen, domnilor der/n Herren) sind wohl die auffal­lendsten Charakteristika der rumänischen Wortstruktur. Dieser Endungsreichtum  bringt eine unverkennbare Rhythmisierung mit sich. Wegen der damit verbundenen Vokalfülle erinnert es zum Teil an das Italienische; außerdem bewahrt das Rumänische meist auch den romanischen Mitteltonvokal in dreisilbigen Wörtern: oameni it. uomini. Beim genaueren Hinhören ist jedoch das Klangerlebnis weit vom Italienischen entfernt, da das Rumänische neben den mit dem italienischen gemeinsamen Grundlauten [a, e, i, o, u]  eine deutliche Dominanz des auslautenden u aufzuweisen hat. Auch die phonologische Opposition zwischen /a/ und /ă/, die Existenz des dem Rumänischen partikulären /â/ und /î/, das der slawischen Lautung [ы] oder dem türkischen [ɪ] ähnelt, und vor allem die mit den partikulären Lauten verbundenen ungewöhnlichen Diphthonge /âi/ (pâine, Brot, it. pane), /âu/ (grâu, Korn, it. grano), /ăi/ (tăi, deine, it. tuoi) und /ău/ (tău, dein, it. tuo) unterscheiden den Eindruck deut­lich von der Sprache Italiens.

Ein weiteres distinktives Merkmal ist der starke Trend zur Palatalisierung, d. h. zur Koartiku­lation von Konsonanten an der J-Stelle des Gaumens, etwa wenn ein -i folgt. Bei /c/ und /g/ ist dies (bei nachfolgendem /e/ oder /i/) in der übrigen Romania hinreichend bekannt. Im Rumänischen können allerdings alle Konsonanten, wenn ein /i/ folgt palatalisiert werden. Dies kommt sehr oft vor, ist doch das /i/ Morphem für die Markierung des männlichen Plurals von Nomina und Adjektiven und der 2. Person Sg. der Verben, also wie im Italienischen. Es entstehen im Rumänischen jedoch dadurch eine ganze Reihe von neuen palatalisierten Konsonanten. Das Verbum fac (ich mache) wird in der 2. Person zu faci [fatʃ]. Das /i/ ist nur noch Palatalzeichen, hat keinen eigenen silbischen Wert mehr, es verschmilzt mit dem [tʃ] zu einem einzigen Laut. Ähnliches geschieht beim männlichen Plural des Adjektivs bun (gut). Es entwickelt sich ein palatalisiertes n in buni [bujn'] (dessen Palatalwert, sogar noch vor dem Nasal in der Qualität des Vokals leicht wahrnehmbar ist). Selbst m, f, r werden palatalisiert: pomi (Obstbäume) [pojm'], pantofi  [pantojf'], autori  [autojr']. Für einige Palatallaute hat das Rumänisch eigene Graphien entwickelt: /ş/ für ein palatalisiertes /s/, /ţ/  für ein palatalisiertes /t/ und /z/ für ein palatalisiertes /d/: frumos (schön) → frumoşi [fru'moʃ], făcut  →  făcuţi [fə'kutz], văd vezi [vejz']. Auch ganze Konsonantengruppen wie /str/ und /sc/  können von der Palatalisierung betroffen sein: ministruminiştri [mi'nistrj], recunosc (ich erkenne) →  recunoşti [reku'nostj]. Dieses Phänomen verkürzt die auf /-i/ auslautenden Wörter um eine Silbe und hinterläßt - gesprochen - den Eindruck eines konsonantischen Auslauts, ein Eindruck, den die geschriebene Sprache nicht vermittelt.

Schließlich ist die Alternanz von /e/ zu  /ea/ und /o/ zu /oa/, etwa unter dem Einfluß eines folgenden /ă/ (man spricht in Anlehnung ans Ungarische und Türkische von Vokalharmonie), ein wesentlicher Partikularismus der rumänischen Lautstruktur. Diese Alternanz kommt im Nominal- wie Verbalsystem vor, ist aber durch die Femininmarkierung mit   besonders häufig: frumosfrumoasă, intenţionez (ich beabsichtige) → intenţionează.


Minilex Rumänisch
(Die häufigsten Wörter der wichtigen Wortarten: ca. 400 Wörter)

Das Rumänische hat als einzige romanische Sprache neben den beiden Geschlechtern noch eine sogenannte ambigene Form (Neutrum):

Ambigene Substantive (neutra) folgen im Singular dem männlichen, im Plural dem weiblichen Schema. Neben dem -e als ambigener Pluralendung findet man besonders bei Neologismen eine Pluralendung auf -uri: hotel - hoteluri (nach lat. tempus/tempora, rum. timp - timpuri modelliert).

Das Rumänische kennt ferner eine gemeinsame Form für den Genitiv und Dativ (G-D) in Singular und Plural, hat sich somit eine rudimentäre Deklination bewahrt (siehe Artikel).

Zahlen

zero        
unu unsprezece   douăzeci şi unu o sută
doi doisprezece douăzeci douăzeci şi doi două  sute
trei treisprezece treizeci douăzeci şi trei trei sute
patru paisprezece patruzeci   patru sute
cinci cin(ci)sprezece cin(ci)zeci   cinci sute
şase şaisprezece şaizeci   şase sute
şapte şaptesprezece şaptezeci   şapte sute
opt optsprezece optzeci   opt sute
nouă nouăsprezece nouăzeci   nouă sute
zece   o sută o mie, două  mii un milion,două  milioane

Artikel

Der bestimmte Artikel
Singular: -(u)l männlicher Artikel / Plural: -i  (als Endung an Nomen oder Adjektiv)
Das Rumänische besitzt eine Form für Genitiv und Dativ (G-D):
Singular:-(u)lui  / Plural: -lor (als Endung an Nomen oder Adjektiv)
 
Singular: -(u)a weiblicher Artikel / Plural: -le (als Endung an Nomen oder Adjektiv)
Das Rumänische besitzt eine Form für Genitiv und Dativ (G-D):
Singular: -i  (für alle fem. Substantive im Sg., allerdings an die Pluralform angehängt) / Plural: -lor (als Endung an Nomen oder Adjektiv)
 
  m sg  m pl f sg f pl
NOM + best. Art.: studentul studenţii studenta studentele
 
G-D + best. Art.: studentului studenţilor studentei studentelor
         
         
Der unbestimmte Artikel
un, o (ein, eine) / Plural: nişte
G-D Form: unui, unei (eines, einer; bzw. einem, einer) / Plural: unor (einiger; einigen)
 
  m sg m pl f sg f pl
NOM: un student nte studenţi o studentă nişte  studente
         
G-D: unui student unor studenţi unei studente unor studente

Man beachte also den Unterschied:     studentă  [ I ] (Studentin)
  studenta  [ a ] (die Studentin)

Possessivartikel

Der Possessivartikel ermöglicht die Unterscheidung der Genitiv-Funktion zur Dativ-Funktion. Der nach Zahl und Geschlecht des unmittelbar vorangehenden Nomens differenzierte Possessivartikel hat folgendes Formeninventar:

  Singular Plural
Maskulin al ai
Feminin a ale

mask. sg. Un student al institutului (ein Student des Instituts)
mask. pl. Nişte studenţi ai universitaţii (einige Studenten der Universität)
fem.sg. O studentă a universitaţii (eine Studentin der Universität)
fem.pl. Nişte studente ale institutului (einige Studentinnen des Instituts)

Präpositionen

la (in, auf, zu, an, bei) / de, din (von) / de la - (von) / în, într- (in) / dintre (zwischen, unter)/ pentru (für) / prin (durch);
cu (mit) / fără (ohne) / împotriva, contra (gegen) / [în] afară  de (außer) / până [la] (bis);
între, printre (zwischen, unter) / pe (auf, nach, über, für, pro, in, vor), la (auf) / (de)asupra, peste, despre (über) / sub (unter);
înainte (vor) / după (hinter, nach) / din, de la  (seit);
pe lângă (neben) / împrejurul, în jurul (um .. herum) / spre (gegen, nach) (s. auch: Adverbien).

Zeiteinteilung

secundă / minut [neutrum] / un sfert de oră (Viertelstunde) / o jumătate de oră;
la [ora] unsprezece şi douăzeci  (11.20) / la [ora] şaisprezece şi jumătate (16.30);
zi[ua] (Tag) / dimineaţă (Morgen) / după-amiază (Nachmittag) / seară (Abend) / noapte (Nacht);
bună ziua (guten Tag) /  bună dimineaţa (guten Morgen) / bună seara (guten Abend) / noapte bună (gute Nacht);
săptămână (Woche): luni (Mo), marţi (Di), miercuri  (Mi), joi  (Do), vineri (Fr), sâmbătă (Sa), duminică (So);
lună: ianuarie, februarie, martie, aprilie, mai, iunie, iulie, august, septembrie, octombrie, noiembrie, decembrie;
anotimp [neutrum] (Jahreszeit): primăvară / vară  / toamnă  /  iarnă;
sărbători (Feiertage): Paşte (Ostern) / Rusalii  (Pfingsten) / Crăciun (Weihnachten);
an (Jahr) / secol [neutrum] (Jahrhundert);
timp [neutrum], vreme (Zeit) / moment [n] / o dată (einmal) / de două ori (zweimal).

Familie + Personen

părinţi (Eltern);
tată, mamă
(Vater, Mutter) / bunic, bunică (Großvater, -mutter);
fiu, fiică (Sohn, Tochter) / nepot, nepoată (Enkel, -in);
frate, soră  (Bruder, Schwester) / unchi,  mătuşă (Onkel, Tante);
văr, verişoară (Vetter, Cousine) / nepot, nepoată (Neffe, Nichte);
soţ , soţie (Ehemann, -frau) / om (Mensch) /  bărbat, femeie (Mann, Frau);
domn[ul], doamnă/a (Herr, Frau) / copil, băiat, fată (Kind, Junge, Mädchen)
familie / lume, oameni (Leute) / popor (Volk) / naţiune (Nation).

Häufigste Nomina

lume [fem] (Welt), / pământ [n] (Erde) / ţară (Land) / oraş [n], cetate (Stadt) / loc [n] (Ort) /  casă (Haus) /  stradă, cale, drum (Straße, Weg) / piaţă (Platz, Markt);
apă (Wasser) / lumină (Licht) / soare (Sonne) / foc (Feuer);
viaţă (Leben) / forţă (Kraft) / muncă (Arbeit) / operă, lucrare (Werk);
parte (Teil) / sfârşit (Ende);
cauză, lucru  (Sache) / idee / cuvânt (Wort) / nume (Name) / număr (Zahl, Nummer) / adevăr (Wahrheit).
[Substantive auf sind weiblich.]

Adjektive

Häufigste Adjektive
(Die Adjektive sind in folgender Reihenfolge aufgeführt: maskulin Singular, feminin Singular, maskulin Plural, feminin Plural)
tot, toată, toţi, toate (ganz) / fiecare, fiecare, -, - (jede-r) /
oarecare, oarecare, - , -, vreun, vreo, vreunii, vreunele (irgendein) / nici un, nici o (keiner, niemand) / singur, singură, singuri, singure (allein);
alt, altă, alţi, alte (andere-r) / acelaşi, aceeaşi, aceiaşi, aceleaşi (gleiche-r) / atare, atare, atare, atare, asemenea, asemenea, asemenea, asemenea (solche-r);
mare, mare, mari, mari (groß) / mic, mică, mici, mici (klein) / mult, multă, mulţi, multe (viel) / puţin, puţină, puţini, puţine (wenig);
bun, bună, buni, bune (gut) / rău, rea, răi, rele (schlecht);
frumos, frumoasă, frumoşi, frumoase (schön);
nou, nouă, noi, noi (neu) / tânăr, tânără, tineri, tinere (jung) / vechi, veche, vechi, vechi (alt) /
bătrân, bătrină, bătrini, bătrini (alt [Personen]);
înalt, înaltă, înalţi, înalte (hoch) / scund, scundă, scunzi, scunde(niedrig) / inferior, inferiaoră, inferiori, inferioare(niedrig).

Wie alle romanischen Sprachen kennt das Rumänische 4-endige Adjektive.
Ein 4-endiges Adjektiv hat folgendes Formeninventar:

  Singular Plural
Maskulin bun buni
Feminin bună bune

Abweichungen
Daneben gibt es auch 3-endige, 2-endige und invariable Adjektive (siehe auch häufigste Adjektive):
mask.sg. fem.sg. mask.pl. fem.pl.    
lung lungă lungi lungi lang 3-endig
nou nouă noi noi neu 3-endig
creator creatoare creatori creatoare kreativ 3-endig
feroce feroce feroci feroce wild 2-endig
vioi vioaie vioi vioaie lebhaft 2-endig
gri gri gri gri grau 1-endig

Flexionsbesonderheiten
Das Pluralmorphem -i hat keinen eigenen Vokalwert, es palatalisiert (wie bei den Substantiven) den vorangehenden Auslaut, z.B.: frumos + i → frumoşi (schön), albastr (u) + i → albaştri (blau), românesc + i → româneşti (rumänisch), acut + i → acuţi (heftig), blînd + i → blînzi (mild).

Die Morpheme und -e können eine Veränderung (Brechung) des Stammvokals herbeiführen:
frumos + a → frumoasă, frumos + e → frumoase, negr(u) + ă → neagră, negr + e → negre.

Partizipien
Adjektivisch gebrauchte Partizipien verhalten sich wie Adjektive:
mask.sg. fem.sg. mask.pl. fem.pl.  
spus spusă spuşi spuse gesagt
cunoscut cunoscută cunoscuţi cunoscute bekannt
declarat declarată declaraţi declarate erklärt

Steigerung
Die Steigerung ist panromanisch:

Steigerungspartikel für Adjektive

mai

mai mare (größer)

Superlativ

(sg.)

cel/cea mai

cel mai mare

 

(pl.)

cei/cele mai

cei mai mari

Konjunktionen

şi (und) / şi (auch) / sau (oder) / (daß), ca să  (damit) / ca (als) / dacă (wenn, ob) / când (wenn) / fiindcă, pentru că (weil) / dar, însă (aber) / deci, astfel (also) / iar (und, aber, während) / pe când  (während) / nici... nici (weder... noch) / deoarece (weil, denn) / precum (sowie) / poate (vielleicht).
Die Konjunktion (dass) ist auch Konjunktivmarker.

Verneinung und Bejahung

Nu (nein und nicht) / da (ja).
Doppelte Verneinung:
nici .. nu  (auch nicht) / nu mai (nicht mehr).

Personal- und Possessivpronomen

Personalpronomen Possessivpronomen
Nom. Dat.
un-/betont
Akk.
un-/betont
Singular Plural
eu (î)mi(-) / mie / pe mine [al / a]  meu / mea [ai / ale] mei / mele
tu (î)ţi(-) / ţie te / pe tine  tău / ta ti / tale
el (m) (î)i, refl. (î)şi(-)/lui (î)l-, refl. s(e)/ pe el său / sa [n.refl.] lui săi / sale
ea  (f) le, refl. (î)şi(-) / ei o, refl. s(e) / pe ea său / -a [n.refl.] ei săi / sale
noi ne / nouă ne / pe noi nostru /noastră noştri / noastre
voi vă / vouă vă / pe voi vostru / voastră voştri / voastre
ei (m) le, -li- refl. s(e) / lor i(-) / pe ei lor lor
ele (f) le(-), -li- refl. s(e) / lor le(-) / pe ele lor lor

Die Anredeform gibt es in der 2. Person sg.: dumneata (abgekürzt: d-ta) und in der 2. Person pl.: dumneavoastră (abgekürzt: d-v); ferner sind Höflichkeitsformen üblich, wenn man über 3. Personen spricht: dânsul, dânsa, dânşii, dânse; die Vorsilbe dumnea- markiert das folgende Pronomen als respektvoll. Das unpersönliche man wird durch se ausgedrückt.

Pronomen

1. Demonstrativpronomen:
acest(a), aceşti(a) [Kurzformen: ăsta = acesta; ăştia =aceştia]
această/(a) aceste(a) [Kurzform asta = aceasta (diese/r hier ...)];
Das in Klammern stehende -(a) wird angehängt, wenn das Demonstrativpronomen alleinstehend, also substantivisch gebraucht wird oder hinter ein mit bestimmtem Artikel versehenes Nomen tritt:  Man kann statt acest om auch omul acesta sagen, oder ohne Nomen nur: acesta.
acel, acei, acea, acele (diese/r da ...); celălalt, cealaltă, ceilalţi, celelalte (der/die andere/n)
 
2. Interrogativpronomen:
ce, despre ce, la ce , de ce: was, wovon, wozu, warum;
cine , (a,al,..) cui , cui , pe cine: wer, wessen, wem, wen; 
care , al cărui/-ei), cărui/-ei : welche-r, von welche-r(n), welche-n;
cum, unde, când, cât: wie, wo, wann, wieviel.
 
3. Relativpronomen:
care, ce der/die/das, welche/r/s, unde wo
[al, a, ai ale] cărui, cărei  von dem/der, welche/r/m
pe care den, die welche/n;  für Akk. Objekt im Relativsatz.

Adverbien

1. Ort
aici, aci  (hier) / acolo (dort);
sus (oben) / jos (unten);
în faţă  (vorn), înainte (vorwärts) /  la spate, în fund (hinten), înapoi (zurück);
înauntru  (innen, innerhalb) / afară (außerhalb);
alături, lângă  (daneben), aproape  (nahe) / departe (weit) / nicăieri (nirgends);
la stânga  / la dreapta (links/rechts) / drept, drept înainte (geradeaus).
 
2. Zeit
astăzi, azi (heute) / mâine (morgen) / poimâine (übermorgen) / ieri (gestern) / alaltăieri, (vorgestern);
înainte (vorher) / după (nachher) / deocamdată (vorläufig) / acum (jetzt) / atunci, apoi, pe urmă (dann also, dann) / imediat (sofort) (în) curând (bald) / mai devreme, mai bine (eher, lieber) / şi (auch) / ca (als, wie);
devreme (früh) / târziu (spät) / momentan  (augenblicklich);
niciodată, nu mai (niemals, nie mehr) / câteodată, uneori (manchmal) / des, adesea (oft) / mereu, întotdeauna (immer);
deja (schon) / încă  (noch) /  între timp (währenddessen);
încet (langsam) / repede (schnell).
 
3. Menge
(Es werden hier auch einige der bei den Adjektiven genannten Wörter wiederholt.)

nimic (nichts) / abia (kaum) / puţin (wenig) / destul de (ziemlich, genug) / mult (viel) / prea (zu viel);
jumătate (halb) / cât (wie, wieviel) / decât (als) / atât (soviel) / aşa (so) / mai mult (mehr) / mai puţin (weniger) / numai (nur) / aproape (fast). atât …. cât şi (sowohl als auch) / chiar (sogar) / de asemenea (gleichfalls)

Die zwanzig häufigsten Verben

[nach Bedeutungsfeldern geordnet]
(Präsens / 2 Vergangenheitsformen / Futur / Konjunktiv Präsens / Imperativ / Gerundium)

a fi: sunt, eşti este (e), suntem, sunteţi, sunt / eram  / am fost / voi fi / să fiu, fii, fie / fii! / fiind (sein).
a sta: stau, stai, stă, stăm, staţi , stau / stăteam / am  stat / voi sta / să stau, stai, stea / stai! / stând (sich befinden).
a avea: am , ai, are, avem, aveţi, au; (als Perfektbildungsmorphem:) am , ai, a, am, aţi, au / aveam  / am avut / voi avea / să am, ai, aibă / ai! / având (haben).
a merge: merg, mergi, merge, mergem, mergeţi, merg / mergeam / am mers / voi merge / să  merg, mergi, meargă / mergi! /mergând (gehen).
a veni: vin, vii, vine, venim,veniţi, vin / veneam / am venit / voi veni / să vin , vii, vină /  vino! / venind  (kommen).
a rămâne:  rămân, rămâi, rămâne, rămânem, rămâneţi, rămân / rămâneam / am rămas / voi rămâne / să  rămân, rămâi, rămână / rămâi! / rămânând  (bleiben)
a trebui: trebuie / trebuia / a trebuit / va trebui / să  trebuiască / - / trebuind; unpersönlich, existiert nur in der 3. Person, im Inf. und Gerundium (müssen).
a zice: zic, zici, zice, zicem, ziceţi, zic / ziceam / am zis / voi zice / să zic, zici, zică / zi! / zicând (sagen).
a spune: spun, spui, spune, spunem spuneţi, spun / spuneam / am spus / voi spune / să spun, să spui, să  spună  /spune! spunând (sprechen).
a vedea: văd, vezi, vede, vedem, vedeţi, văd / vedeam / am văzut / voi vedea / să văd / vezi! / văzând (sehen).
a face: fac, faci, face, facem, faceţi, fac / făceam / am făcut / voi face / să  fac, faci, facă / fă! / făcând (machen).
a vrea: vreau, vrei, vrea, vrem, vreţi, vreau / vream / am vrut / voi vrea / să vreau, vrei, vrea / - / vrând (wollen).
a putea: pot, poţi, poate, putem, puteţi, pot / putem / am putut / voi putea / să pot, poţi, poată / - / putând (können).
a crede: cred, crezi, crede, credem, credeţi, cred / credeam / am crezut / voi crede / să creadă / crede! / crezând (glauben).
a da: dau, dai, dă, dăm, daţi, dau /dădeam / am dat / voi da / să dau, dai, dea / dă! / dând (geben).
a lua: iau, iei, ia, luăm, luaţi, iau / luam / am luat / voi lua / să iau, iei, ia / ia! / luând (nehmen).
a pune: pun, pui, pune, punem, puneţi,  pun / puneam / am pus / voi pune / să  pun, pui, pună  / pune! / punând (setzen, stellen, legen).
a trece: trec, treci, trece, trecem, treceţi, trec / treceam / am trecut / voi trece / să  trec, treci, treacă  / treci! / trecând (vorübergehen)
a şti: ştiu, ştii, ştie, ştim, ştiţi, ştiu / ştiam / am ştiut / voi şti / să  ştiu, ştii, ştie / - / ştiind (wissen).
plăcea: plac, placi, place, plăcem, placeţi, plac / plăceam / am plăcut / voi place / să plac, placi, placă / - / plăcând (gefallen).

Die Strukturwörter des Rumänischen

Diese Wörter sind die fundamentalen Elemente der rumänischen Sprachstruktur. Sie machen in einem durchschnittlichen Text bereits 50-60 % des benutzten Vokabulars aus.

Die dunkel unterlegten Wörter sind "Profilwörter" des Rumänischen.
 
a, al, ai, ale Possessivkennzeichnung durch einen spezifischen Possessivartikel
acel, acea, acei, acele jene/e/s, der/die/das da (prn dem) (vgl. kat. aquel, it. quello)
acest, această, aceşti, aceste diese/r/s, der/die/das hier (prn dem) (vgl. kat. aquest, it. questo)
acum jetzt (adv)
aici, aci (adv) hier [a'jits] (sp. aquí, fr. ici) [PW]
alt, altă, alţi, alte andere/r/s [PW]; (vgl. it. altro, fr. autre, kat. altre)
an Jahr [PW] (vgl. fr. an)
apă Wasser [PW] (vgl. sard. abba, it. acqua)
apoi dann, danach (vgl. it. poi, fr. puis)
aşa so (vgl. kat. així, sp. así, fr. ainsi)
atunci (und) dann (vgl. sp. entonces)
(a) avea haben [PW] (vgl. it. avere, fr. avoir)
bine gut (adv) [PW]  (vgl. it. bene, fr. bien)
bun/-ă/-i/-e gut [PW; IW Bonus]
ca wie (it. che, sp. fr. pg. que) [PW]
că dass (vgl. sp. fr. pg. kat. que, it. che) [PW]
care, ce welcher?, was? (prn int); der, das (prn rel) (vgl. it. quale, sp. cual, fr. lequel) [PW]
cel, cea, cei, cele demonstrativer Artikel [it. quello]
când wann? (prn int); als, wenn  [PW]  (vgl. it. quando, sp. cuando)
chiar sogar, gerade, eben, selbst (vgl. it. chiaro) [PW Bedeutungswandel]
cât, câţi, câte wieviel/e, was [PW] (vgl. it. quanto, sp. cuanto)
copil, copii Kind/er
cum wie (vgl. it. come, sp. como, fr. comme[nt])
da ja
(a) da geben  [PW; aber fr. donner] ( vgl. it. dare, sp. dar)
dacă wenn, falls, ob  (<de + că)
dar aber, also, denn
de von, an bei, aus, durch (prp) [PW]
decât nur; als (= de+cât; Vergleichspartikel)
din (prp) aus (de + în)
dintre  (prp) zwischen, unter (de+între; vgl. fr. d'entre)
doi, două zwei [PW]
domn(ul) / doamnă /a Herr / Frau, Dame  [PW, IW Don] (vgl. it. donna, sp. don, doña)
după; după ce nach; nachdem (vgl. it. dopo, sp. después)
el, ea, ei, ele er, sie, sie, sie [PW]
eu ich [PW]
(a) face machen, tun [PW, IW faktisch]
faţă (de) angesichts, gegenüber (vgl. fr. en face de, it. faccia) [IW Fassade]
(a) fi sein (verb) [PW]  (vgl. fr. fut)
foarte sehr (foarte bine! sehr gut!) (vgl. fr. fort,) [PW, IW Fort]
fără e, außer (vgl. sp. fuera, it. fuori, fr. dehors) [PW]
iar abermals, wiederum (adv); und, aber während (knj)
în, întru in, auf, nach [PW] (vgl. it. in fr. en; fr. sp. it. intro-)
însă aber, jedoch (knj)
între zwischen, unter [PW] (vgl. fr. sp. pg. entre]
la kein Artikel; Universalpräposition: in, am, auf, um, bei
(a) lăsa lassen, ablassen von (vgl. it. lasciare, fr. laisser)
loc Ort, Stelle [PW; IW lokal] (vgl. kat. lloc, fr. lieu, it. luogo)
(a) lua nehmen (vgl. sp. llevar)
(-)lui Genitivmorphem m
mai Steigerungspartikel  (vgl. sp. más, pg. mais, kat. més)
mare groß (vgl. fr. magnanime) [IW Magnum]
meu, mea, mei, mele mein/e (prn poss) [PW]
mână Hand [PW] (vgl. it. sp. mano, fr. main)
mult/ă/mulţi/multe viel/e [PW] (vgl. kat. molt, it. molto, sp. mucho)
mult viel, sehr (adv) [PW]
nici [un, o] keine/r
noi wir (prn pers) [PW]
nostru/noastră/noştri/noastre unser/e (prn poss) [PW, IW nostrifizieren]
nu nein, nicht [PW]
numai nur, erst [nu + mai]
ochi Auge [PW, IW Okular] (vgl. it. occhio)
om/oameni Mensch/en [PW] (vgl. it. uomo, uomini)
parte Teil [PW] (vgl. it. sp. parte; fr. part[ie])
pe auf (vgl. it. per)
pentru für (pe + întru)
până bis (< lat. paene + ad)
prin durch (pe[r] + în)
(a) pune setzen, stellen, legen [PW, IW de-ponieren] (vgl. sp. poner)
(a) putea können, dürfen, vermögen [PW, IW Potenz] (it. potere)
(a) ramâne bleiben (vgl. it. rimanere, engl. to remain)
dass (knj) und Konjunktivbildungsmorphem
sau oder
se, s- sich, man [PW]
spre gegen, nach, zu (<super)
(a) spune sagen (< lat. exponere, darlegen)
(a) sta [stehen]bleiben [PW]
sub unter (prp) [PW]
şi und, auch (< lat. sic)
(a) şti wissen, können (< lat. scire, vgl. fr. science)
timp/timpuri Zeit/en, Wetter [PW] (vgl. fr., kat. temps, it. pg. tempo, sp. tiempo)
tot, toată, toţi, toate ganz, all/e, jede/r/s [PW] (vgl. kat. tot, fr. tout, sp. pg. todo)
tot (adv) ganz, immer noch, dennoch
(a) trebui, trebuie să müssen, man muss
(a) trece vorüber-, vorbeigehen (< vlat. traicere)
ţară Land [PW] (vgl. it. terra, fr. terre, sp. tierra)
(a) uita vergessen (<vlat. oblitare, vgl. sp. olvidar)
(a) se uita schauen, ansehen
un, o, nişte ein/e, einige [PW]
unde wo (int, rel)[PW] (vgl. pg. onde, sp. dónde)
unu eins [PW]
(pe, în) urmă dann, in der Folge, danach
(a) vedea sehen [PW, IW die Vedute] (vgl. it. vedere, fr. voir)
(a) veni kommen [PW] (vgl. fr. kat. sp.  venir, it. venire)
(a) voi wollen
viaţă Leben  [PW] (vgl. it. vita, fr. vie, sp. pg. vida)
voi ihr (prn pers) [PW]
vreme Zeit
zi(ua) (der) Tag [PW] (vgl. sp. día)
a zice sagen [PW] (< dicere, vgl. it., fr. dire)