Jobs - Scientific Staff / Postdoc & Junior Professor

At the moment, we offer different open positions that are listed below (if still available).

However, we are also pleased to receive general applications. Please always state which research area at Multimedia Communications Lab you are interested in and how it relates in detail to our research program at part of your application.

Application send to Steinmetz.Office(at)KOM.tu-darmstadt.de together with the documents (in copy or as electronic document) specified below:

  • Letter of application with personal motivation (Anschreiben mit Darstellung der pers. Motivation)
  • Report card (Abiturzeugnis)
  • Bachelor certificate (Bachelor- / Vordiplomszeugnis)
  • Master certificate or certification about achieved grades, if master certificate is not available so far (Master- / Diplomzeugnis bzw. aktueller Notenspiegel)
  • Curriculum Vitae (Lebenslauf)
  • Internship certificates (Praktikumszeugnisse)
  • other certificates (weitere Bescheinigungen / Zeugnisse)

Current opportunities:

DFG SFB 1053 MAKI - Geschäftsführer / Geschäftsführerin

Für die Koordination des Sonderforschungsbereichs MAKI ist zum nächstmöglichen Termin eine Stelle als

Geschäftsführer / Geschäftsführerin

zu besetzen.

Weitere Informationen: vollständige Stellenausschreibung

 

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in "Adaptive Lerntechnologien & Learning Analytics & Gestaltung von Lernanwendungen"

In unserem Forschungsbereich Knowledge Media entwickeln und evaluieren wir Technologien für die die Anwendungsbereiche Lehren & Lernen, Wissensaustausch und Wissenserwerb. Dabei betrachten wir insbesondere innovative Formen des Lernens- und Wissenserwerbs. Unsere übergeordnete Zielsetzung besteht darin, den Nutzern (Lernenden und Lehrenden) intelligente adaptive Dienste zur Verfügung zu stellen, so dass der Lernprozess bzw. der Lehrprozess personalisiert unterstützt werden kann. Dazu dienen u.a. die von den Lernenden erstellten Artefakte, wie Wiki-Einträge, Daten die über das Lernverhalten gesammelt wurden und Sensordaten. Diese Daten müssen geeignet analysiert und visualisiert werden. Die Privatheit der Daten spielt dabei stets eine wichtige Rolle.

Unsere Anwendungsbereiche sind das selbstgesteuerte informelle Lernens z.B. mit Hilfe von frei verfügbaren Lern- oder Wissensressourcen, das Lernen am Arbeitsplatz zum Beispiel in der Produktion unter Nutzung mobiler Endgeräte aber auch das universitäre Lernen.

Wir arbeiten in unseren Projekten häufig nach dem Ansatz des Design-based Research, d.h. in einer zyklischen Vorgehensweise konzipieren wir Technologien auf Basis von Diskussionen mit der potenziellen Nutzergruppe, implementieren sie und evaluieren sie im Einsatz. Zur Gestaltung der Dienste nutzen wir verschiedene Verfahren der Informatik, z.B. Machine Learning, Deep Learning, Natural Language Processing oder Recommender-Systeme und entwickeln diese unter Betrachtung des spezifischen Anwendungsszenarios weiter. Unsere Ergebnisse veröffentlichen wir auf nationalen und internationalen Workshops und Konferenzen.

Zu Verstärkung unserer Gruppe und Mitarbeit in nationalen Verbundprojekten suchen wir eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in.

Detaillierte Informationen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in "Personalisierte Videostreaming-Architekturen im Future Internet"

Der Forschungsbereich „Adaptive Overlay Communications“ erforscht Adaptionskonzepte sowie Kommunikationsverfahren für das Internet der Zukunft. Diese ermöglichen es innovative Anwendungen wie personalisierte Videostreaming Architekturen effizient und unter hoch dynamischen Rahmenbedingungen bspw. unter Mobilität der angebundenen Nutzer zu realisieren. Ein Schwerpunkt der Forschung liegt dabei auf der intelligenten und situationsbezogenen Nutzung sowie Weiterentwicklung neuartiger und vielversprechender Kommunikationsparadigmen der Zukunft wie bspw. Information-Centric Networking (ICN) und Software-Defined Networking. Im Rahmen dieser Stelle sollen Verfahren für Videostreamingarchitekturen erforscht werden, die personalisierte Videoinhalte effizient für viele Nutzer verarbeiten können. Eine zentrale Herausforderung ist dabei die effiziente Integration und Verarbeitung von Videoinhalten vieler mobiler Nutzer. Dies erfordert den flexiblen Einsatz verschiedener Kommunikationsparadigmen um adaptiv und situationsabhängig Datenquellen auszuwählen und Datenströme zur Laufzeit im Netz zu komponieren.

Die Stelle ist zentral eingebunden in den durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichteten Sonderforschungsbereichs Multi-Mechanismen-Adaption für das künftige Internet (MAKI) <www.maki.tu-darmstadt.de>, an dem mehr als 40 Forscher an der TU Darmstadt, RWTH Aachen, Universität Mannheim und Universität Marburg gemeinsam und in Kooperation mit herausragenden Wissenschatlern im In- und Ausland am Internet der Zukunft forschen.

Detaillierte Informationen