Qualitätsverbesserung im E-Learning durch rückgekoppelte Prozesse

We have been part of the Graduate School on Quality Management in E-learning through feedback processes. The main research focus of three scholarship holders has been on informal learning, esp. Resource-based learning using Web-resources.

Over the entire term of the gradutae school seven scholarship holders have participated in the school:

  • Sonja Bergsträßer 
  • Doreen Böhnestedt 
  • Philipp Scholl
  • Mojisola Anjorin (during completion funding)
  • Johannes Konert (during completion funding)
  • Birgit Zimmermann (associated)
  • Marek Meyer (associated)

German description:

Die breite E-Learning-Praxis hinkt den Erkenntnissen aus der E-Learning-Forschung weit hinterher. Diesen Abstand soll das Graduiertenkolleg verringern helfen. Dazu sollen iterative Prozesse untersucht, entwickelt und geeignet eingesetzt werden, die eine laufende Verbesserung der E-Learning-Qualität unterstützen. Der Fokus liegt somit auf den zentralen Aspekten Qualitätsverbesserung und rückgekoppelte Prozesse, mit denen Nachhaltigkeit/Verstetigung, Effizienz/Wiederverwendbarkeit und Breitenwirkung einhergehen.

E-Learning führt nicht automatisch zu einer Qualitätsverbesserung. Computerunterstützung erleichtert aber substanziell die Ermittlung, Verbesserung und Sicherung der Qualität von E-Learning. Computergestützte (Meta-)Prozessmodelle und Bausteine helfen mit, Qualitätssicherung zu verstetigen. E-Learning ist in einem hohen Maße interdisziplinär. Es ist gleichermaßen Forschungs- und Gegenstandsfeld von Ingenieur-/Natur- und Geistes-/Sozialwissenschaften.

Das Graduiertenkolleg verbindet daher bewusst die zwei sonst streng getrennten Wissenschaftskulturen gleichberechtigt. Rückgekoppelte Prozesse sind in allen beteiligten Disziplinen zentral, etwa als Feedback oder Reflexion. Die unterschiedlichen Konzepte und Verfahren der Rückkopplung bilden das Integrationsfeld der interdisziplinären Forschung. Studienprogramm, Forschungsarbeiten und Gesamtorganisation sind ausgerichtet auf die Qualifizierung von Kollegiaten mit deutlich interdisziplinärem Wissenschafts- und Selbstverständnis; innovative Ansätze kommen zum Einsatz, z.B. die Erstellung eines das Graduiertenkollegthema selbst thematisierenden E-Learning-Systems, Betreuungs-Tandems und "Internships" an internationalen Standorten.

Die Qualitätsverbesserung im E-Learning soll für alle drei grundlegenden E-Learning-Klassen betrachtet werden, nämlich rechnergestützte Präsenzlehre (Augmented Learning), asynchrones und verteiltes E-Learning (Telelearning) und verwobenes Lernen (Ambient Learning).

Das Forschungsfeld ist in die folgenden vier Forschungsteilbereiche aufgeteilt:

  1. Digitale Rückkopplung in Lehr-Lernprozessen (computergestütztes Feedback im Rahmen von Inhaltspräsentationen, durch Aura und Autorität, anhand von Lernpfadanalysen etc.);
  2. Personale Rückkopplung in Lehr-Lernprozessen (computergestützt vom Menschen generiert: als Selbstregulation, Lehrer- und Lernerevaluation etc.);
  3. Rückkopplung in Entwicklungsprozessen (Qualitätssicherung in Autorenprozessen, in Prozessen des Übergangs von traditioneller Lehre zu E-Learning etc.);
  4. Metamodellierung und Meta-Rückkopplung (erkenntnistheoretische und formale Modellbildung, Weiterentwicklung der Theorien, Extraktion wieder verwendbarer Modelle und Bausteine).